Die Erfindung des Fallschirms

Štefan Banič, Erfinder des Fallschirms

Štefan Banič (23. November 1870 – 2. Januar 1941) war ein slowakischer Erfinder, der einen Militärfallschirm entwarf, der erste Fallschirm, der überhaupt im wirklichen Gebrauch eingesetzt wurde. Er patentierte seinen Fallschirm im Jahr 1914 und stiftete das Patent (Nr. 1,108,484) an die US-Armee. Der Fallschirm von Banič wurde im Ersten Weltkrieg zur Standardausstattung aller US-Flieger und rettete somit viele Menschenleben.

Er wurde zu einem US-Immigranten mit dem typischen amerikanischen Traum.

Ein Leben lang Anderen helfen

Banič wurde in Neštich, Österreich-Ungarn, geboren, das heute zu Smolenice in der Slowakei gehört. Als junger Mann war er Angestellter des ungarischen Grafen Palffy. Er wurde von seinem Job entlassen, weil er versuchte, die Bedingungen für seine Kollegen und die Bürger im Allgemeinen zu verbessern. Wegen seiner slowakischen Ideologie wurde ihm auch die Einschulung in die Obere Schule verweigert.

Banič kam 1907 nach Amerika und ließ sich in Greenville, Pennsylvania nieder, wo er in den Kohlebergwerken arbeitete. Später war er Steinmetz und Angestellter der Chicago Bridge und Iron Company, wo er durch seine innovativen Ideen die Produktivität verbesserte. Banič besuchte abends die technische Schule. Er beherrschte die englische Sprache fließend, wie später seine Petitionen für ein US-Patent und die technischen Beschreibungen seines Fallschirms-Gerätes belegen.

Augenzeuge eines Flugzeugabsturzes

Als er 1912 einen Flugzeugabsturz miterlebte, baute Banič 1913 einen Prototyp des Fallschirms. Die Idee eines Fallschirms war schon lange vorher bekannt und diskutiert worden, und einige Leute waren tatsächlich von hohen Orten mit ihnen abgesprungen. Baničs Erfindung war anders als wir sie heute kennen – es war wie ein Regenschirm, der am Körper befestigt war.
Banič testete seine Erfindung in Washington, D.C. bevor er dem US-Patentamt und militärischen Vertretern sein Objekt präsentierte. Er sprang zunächst aus einem 15-stöckigen Gebäude und schließlich sprang er 1914 aus einem Flugzeug.

Nach der Verleihung der Patentrechte, gab er diese an das neu gegründete Armeesignalkorps und an die Amerikanische Gesellschaft zur Förderung der Luftfahrt weiter und wurde zum Ehrenmitglied des Army Air Corps – jetzt der Air Force – und der Society ernannt. Es war eine Epoche, in der Unternehmer und Erfinder oft Reichtum und Ruhm für ihre Arbeit erlangten. Er erhielt keines von beiden, obwohl seine Erfindung die Kriegsanstrengungen erheblich erleichterte und sie für die spätere Entwicklung der modernen Luftfahrt wichtig war.

Die späte Anerkennung für seine Erfindung

Nach dem Ersten Weltkrieg kehrte Banič in die Slowakei zurück. Er starb 1941. 1970 wurde ihm auf dem Flughafen in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei, ein Denkmal gesetzt.
Eine späte Anerkennung, jedoch besser spät als nie!

Im Jahre 1989 feierte die amerikanische Heimatstadt von Banič, Greenville, Pennsylvania, den 75. Jahrestag seiner Erfindung mit einer Versammlung, die Offiziere der Armee und der Luftwaffe einschloss. Es war die erste Hommage an Stefan Banič in Amerika. Im November 1990 wurde der Stadt eine Bronzetafel zu Ehren von Banič vom Slowakischen Museum und dem Archiv von Middletown, Pennsylvania, verliehen.

Der Fallschirm hat viele Veränderungen mitgemacht und ist heute bestimmt nicht mehr dieses sperrige, regenschirmartige Gerät, dass damals so vielen Soldaten das Leben gerettet hat.