Wichtige Ereignisse und Erfindungen in der Schweiz

Wichtige Ereignisse und Erfindungen in der Schweiz

Wir werden hier über alles Wichtige sprechen, was vor ca. 100 Jahre in der Schweiz geschehen ist.

Ereignisse

Das schlimmste Ereignis, und das nicht nur in der Schweiz, waren wohl der 1. und der 2. Weltkrieg. Glücklicherweise ist die Schweiz ein neutrales Land und hat sich deshalb nicht direkt an den Kriegen beteiligt. Es hat aber dennoch die Auswirkungen gespürt, denn viele Flüchtlinge wollten aufgenommen werden und es wurden Guthaben in der Schweiz versteckt.

Hier zu einer Zeitlinie, die ich für Sie zusammenstellen konnte:

  • 1898 Staatsbahnen – Nach schweren Finanz- und Sicherheitsproblemen privater Eisenbahnunternehmen beschließen Parlament und Wähler, die wichtigsten Eisenbahnlinien zu verstaatlichen. Die Schweizerischen Bundesbahnen treten 1902 in Betrieb.
  • 1906 Simplontunnel – mit knapp 20 km bleibt er bis Ende des 20. Jahrhunderts der längste Eisenbahntunnel
  • 1912 Zahnradbahn / Jungfraujoch – höchste Bahnstation Europas (3457 m). Diese Zahnradbahn war ein Pionierwerk und wurde in diesem Jahr eröffnet, nachdem es viele Sprengunglücke beim Bau gegeben hatte.
  • 1926 Automatisierte öffentliche Telefonzentrale in Bern. Das Telefonnetz der Schweiz ist das erste in der Welt, das lange vor der Zeit der digitalen Telefonie zu 100 % automatisiert ist (ohne Betreiber), und die Schweiz hat die höchste Dichte an Telefonleitungen.
  • 1922 Lausanne Radio sendet als erster Schweizer Radiosender ein öffentliches Programm
  • 1931 werden der nationale Radiosender in Beromünster (deutsch), Sottens (französisch) und Monte Ceneri (italienisch) gebaut.

Politische Ereignisse der neuen Schweizer Geschichte

  • 1914 – 1918 Erster Weltkrieg – Die bewaffnete Neutralität funktioniert, wenn sie von kriegführenden Nationen umgeben ist.
  • 1914 – 1918 Regionale Spannungen – Obwohl formal neutral, ist die Sympathie der Schweizer Bevölkerung gespalten: Die Deutschschweizer sind auf Deutschland ausgerichtet, die Franzosen auf Frankreich.
  • 1918 – 1933 Wirtschaftskrise – Die zwanziger Jahre sind in Europa nicht so ”toll”. Innere Konflikte, Generalstreiks und Weltwirtschaftskrise haben dieses Industrieland stark getroffen.
  • 1918 Generalstreik – Sozialdemokraten und Gewerkschaften fordern einen Wechsel von der Mehrheitswahl zur Verhältniswahl, das Wahlrecht der Frauen, eine Begrenzung der Arbeitszeit auf 48 Stunden pro Woche und die Sozialversicherung. Die Regierung legt den Streik mit militärischer Gewalt nieder, aber die Forderungen müssen in den folgenden Jahrzehnten nach und nach erfüllt werden.
  • 1919 Die proportionale Vertretung wird zur Wahl des Nationalrates (Große Kammer des Bundesparlaments) eingeführt. Die liberale Freie Demokratische Partei (FDP) verliert ihre Mehrheit.
  • 1920 Gründung des Völkerbunds mit Sitz in Genf, Schweiz
  • 1929 Weltwirtschaftskrise trifft die Schweiz als stark industrialisiertes und exportorientiertes Land
  • 1929 Rudolf Minger als Vertreter der Bauern- und Handwerker Partei (heute Schweizerische Volkspartei SVP) wird zum Regierungsmitglied gewählt.
  • 1933 – 1939 Geistliche Verteidigung – Hitler in Deutschland wird bald als eine Gefahr für die Unabhängigkeit der Schweiz angesehen. Tausende deutsche Flüchtlinge (Juden, Intellektuelle) werden aufgenommen. Sozialisten und Gewerkschaften suchen eine Zusammenarbeit mit liberalen Arbeitgebern gegen die faschistische Bedrohung.
  • 1937 ”Friedensabkommen” zwischen Gewerkschaften und Unternehmern in der schweizerischen Maschinenbau- und Elektroindustrie. Die Gewerkschaften werden als Vertreter der Arbeitnehmer akzeptiert und verzichten auf Streiks. Das Abkommen ist eine erste Frucht der Geistigen Verteidigung und bereitet den Boden für das außergewöhnlich kooperative Klima der Schweiz zwischen Gewerkschaften und Unternehmern vor.
  • 1939 – 1945 Zweiter Weltkrieg – Neutrale Schweiz, umgeben von faschistischen Truppen (Deutschland, Österreich, Italien) oder kooperierenden Regimes (Vichy-Frankreich). Ein gewisses Maß an Handel mit Hitler war unvermeidlich für das bloße Überleben (und das Überleben von mehr als 150.000 Flüchtlingen). Andere, nicht unvermeidbare Aspekte waren: (Zu) starre Flüchtlingspolitik (25.000 zurückgeschickt), unkritische Zusammenarbeit bei geraubten Vermögenswerten und Annahme von gestohlenem Gold.
  • 1943 Ernst Nobs – ehemaliger Führer des Generalstreiks von 1918 wird zum ersten sozialdemokratischen Mitglied der Schweizer Regierung gewählt.

Wichtige Erfindungen in der Schweiz, vor 100 Jahren!

Der Reißverschluss: 1923 wurde Martin Winterhalter von einem Amerikaner angesprochen, der das Patent auf die neueste Version des ”pre-zip” hielt. Winterhalter sah Raum für Verbesserungen und investierte 10.000 Franken, um das Patent zu erwerben.

1925 hatte er die Technologie perfektioniert und der ”coil zip” war geboren – das ineinandergreifende Zahndesign, das heute noch im Einsatz ist. Eine andere Legende erzählt, wie Winterhalter seine Maschinen in Deutschland und Luxemburg vor den Nazis schützte, indem er sie in die Schweiz schmuggelte…

Nescafé – Max Morgenthaler (1936)

Im Jahr 1929 endete Brasilien mit einem großen Überschuss an Kaffeebohnen als Folge des Wall-Street-Crashs. Daraufhin wandte sich das brasilianische Kaffee-Institut an die Schweizer Firma Nestlé mit der Mission, die brasilianische Kaffeeanbauindustrie zu retten, indem sie Instant-Kaffee mit einem köstlichen Geschmack kreierte. Zu der Zeit war irgendeine Form von sofortigem, braun gefärbtem, koffeinhaltigem Wasser verfügbar, aber es fehlte dieses typische Kaffeearoma. Nach fünf Jahren gescheiterter Versuche, den wahren Kaffeegeschmack in Pulverform zu bewahren, hat Nestlé den Versuch gestoppt. Ein Mitarbeiter probierte jedoch heimlich in seiner eigenen Küche in der Nähe von Vevey, Schweiz, auf eigene Kosten verschiedene Methoden aus. 1936 präsentierte Max Morgenthaler eine Erfolgsformel für Nestlé. Der Start von Nescafé erfolgte am 1. April 1938.

Die Bobbahn – Caspar Badrutt (1870)

Der unternehmerische Badrutt verwandelte die Aktivität des Bobfahrens in einen richtigen Sport. Er baute eine Abfahrt – die erste Natureis-Halfpipe-Strecke der Welt -, auf der 1884 die ersten offiziellen Wettkämpfe ausgetragen wurden. Die Bahn war später noch in Betrieb und war Austragungsort von zwei Olympischen Winterspielen – und eine große Anzahl an Touristen hat von ihr profitiert.